Aktuelles


 Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung vom 20.01.2021 mit der beschlossenen Neufassung zur SARS-CoV-2 Infektionsschutzmaßnahmeverordnung

 

www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung.1042819.php


 Eltern haben länger Anspruch auf Kinderkrankengeld

 

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit 12.01.2021

 

 Gesetzlich versicherte Eltern können im Jahr 2021 pro Kind und Elternteil 20 statt 10 Tage Kinderkrankengeld beantragen, insgesamt bei mehreren Kindern maximal 45 Tage.

 

Der Anspruch besteht auch, wenn ein Kind zu Hause betreut werden muss, weil Schulen oder KiTas geschlossen sind, die Präsenzpflicht in der Schule aufgehoben oder der Zugang zum Betreuungsangebot der KiTa eingeschränkt wurde. Eltern können das Kinderkrankengeld auch beantragen, wenn sie im Homeoffice arbeiten könnten. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch um 20 auf 40 Tage pro Kind und Elternteil, maximal bei mehreren Kindern auf 90 Tage. Diese neue Regelung gilt rückwirkend ab 5. Januar. …. weiterlesen: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/1-quartal/anspruch-auf-kinderkrankengeld.html


 Corona – Informationen

 Dezember 2020

 

Betreuung und Unterstützung der Familien, Jugendlichen und Kinder ist in allen Bereichen gesichert, unter Anwendung der erforderlichen Hygienemaßnahmen.

 

 

 Liebe Eltern, Jugendliche und Kinder!

 

Trotz der aktuellen Situation in Berlin sind unsere Mitarbeiter*innen und unser Büro auch weiterhin für Sie und für Euch da. Es gelten dabei die aktuellen Corona Regeln.

 

Im Bereich der Hilfen, bei denen die Eltern das Jugendamt um Unterstützung gebeten haben, finden die Beratungen und Gespräche mit den Eltern, Kindern und Jugendlichen überwiegend in unseren Räumen und gegebenenfalls im Freien statt. Ebenfalls werden regelmäßige Kontakte per Telefon und/oder Video vereinbart.

 

Im Bereich der vom Jugendamt eingesetzten Hilfe, um das Wohl der Kinder zu sichern, gibt es weiterhin wöchentlich einen verbindlichen Hausbesuch. Ein weiterer Kontakt findet in unseren Räumen oder gegebenenfalls im Freien statt.

 

Liebe Eltern, bitte achten Sie darauf, dass sich bei unserem Besuch nicht mehr als 3 Personen aus einem Haushalt im gleichen Raum aufhalten. Bitte denken Sie auch daran, kurz vor und nach dem Hausbesuch zu lüften (mind. 10 Minuten), den Mindestabstand einzuhalten und eine Mund–Nasen–Schutz–Maske zu tragen.

 

Falls Sie/Ihr oder Ihre/Eure Angehörigen Erkältungs-Symptome aufweisen oder sich in Quarantäne befinden, erfolgen die Termine nur per Telefon oder Video. Im Falle einer Quarantäne sind wir außerdem aufgefordert, das Jugendamt zu informieren.

 

Als freier Träger der Jugendhilfe sind wir verpflichtet Listen über die Personen, die bei den Hausbesuchen oder in unseren Räumen anwesend sind zu führen und diese für vier Wochen in der Geschäftsstelle aufzubewahren und anschl. zu vernichten.

 

Wir wissen, dass diese Situation von uns allen viel abverlangt. Wir möchten Ihnen/Dir herzlich danken für das Verständnis, dass gerade nicht alles so laufen kann, wie gewohnt.

 

Wir werden weiter alles uns Mögliche dafür tun, dass wir alle gemeinsam gut durch diese Zeit kommen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihr und Dein familie e.V. Team

 


”Du bist nicht mehr da, wo du warst –

aber du bist überall, wo wir sind.“

Victor Hugo

 

Wir sind unendlich traurig. Am 17.12.2020 ist Moyra Wollenberg ihrer schweren Krankheit erlegen. Sie wurde 34 Jahre alt.

 

Dass unsere geschätzte Kollegin und Teampartnerin, unsere liebe Freundin, nicht mehr da sein soll, dass es sie nicht mehr gibt: das ist nicht zu fassen. Mit welchem Mut, mit welcher Lebenskraft und Standhaftigkeit hat sie doch über Jahre hinweg ihrer Krankheit die Stirn geboten.

 

Wir werden uns daran erinnern, wie Moyra uns mit ihrer Fröhlichkeit anstecken konnte, wenn wir im Büro über einem kniffligen Bericht saßen.

 

Sie war imstande mit einer ihren herzlich konfrontativen Bemerkungen eine stockende Teamsitzung wieder in den Fluss bringen. Und sie hatte ein unglaubliches Talent, Gruppen zu moderieren und zu einem guten Ergebnis zu begleiten.

Moyra drängte nie in den Mittelpunkt. Als achtsame Beobachterin vermochte sie es, den Familien und Kolleg*innen, mit denen sie arbeitete, wertvolle Anregungen zu vermitteln.

 

Wir werden Moyra Wollenberg sehr vermissen.

 

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie und ihren Freund*innen.


Der Vorstand und die  Mitarbeiter*innen von  familie e.V.