Aktuelles


 

Änderungen in der Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung ab 4. Juni 2021

 

Pressemitteilung vom 01.06.2021*

 

 

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

 

Der Senat hat sich am 01. Juni 2021 auf folgende Änderungen in der Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung verständigt. Die neue Verordnung gilt ab dem 4. Juni 2021

 

 

Kontaktbeschränkungen:

 

  • Kontaktbeschränkungen drinnen 6 Personen aus drei Haushalten (plus Kinder bis 14)
  • Kontaktbeschränkungen draußen 10 Personen aus fünf Haushalten (plus Kinder bis 14)

 

Alkoholbeschränkung:

 

  • Verbot von Abgabe, Ausschank und Verkauf von Alkohol von 0 Uhr bis 5 Uhr (statt 23-5 Uhr)

 

Veranstaltungen:

 

  • Veranstaltungen im Freien bis zu 500 Personen
  • (ab 250 Personen generell Testpflicht, darunter abhängig vom Hygienekonzept)
  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bis zu 100 Personen (ab 11 Personen Testpflicht)
  • Ausnahmen mit mehr Personen möglich bei maschineller Lüftung und nach Hygienerahmenkonzept Kultur sowie für Pilotprojekte
  • Private Veranstaltungen aus besonderem Anlass wie Trauerfeiern, Hochzeiten und Taufen mit bis zu 50 Personen im Freien und in geschlossenen Räumen, Testpflicht ab 11 Personen
  • Singen in geschlossenen Räumen nach Maßgabe Hygienerahmenkonzept zulässig

 

Kulturelle Veranstaltungsorte:

 

  • Kinos, Theater, Opern- und Konzerthäuser etc. dürfen wieder öffnen. Regeln wie bei Veranstaltungen

 

Freizeitangebote:

 

  • Freizeitangebote im Freien (Kletterwald etc.) mit Reservierungs- und Testpflicht
  • Innenbereiche Zoo, Tierpark, Botanischer Garten mit Reservierungs- und Testpflicht

 

Sport:

 

  • Sport im Freien in Gruppen ohne Zahlenbeschränkung, Testpflicht für Erwachsene
  • Sport in geschlossenen Räumen in Gruppen von maximal 10 Personen, Testpflicht für Erwachsene
  • Fitness-, Sport- und Tanzstudios mit Personenbegrenzung, Terminbuchung und Testpflicht
  • Wettkämpfe im Freien in allen Sportarten mit Testpflicht und ohne Zuschauer
  • Wettkämpfe für Profisport mit Zuschauern, Personenobergrenzen und Testpflicht

 

Einzelhandel:

 

  • Gesamter Einzelhandel ohne Testpflicht
  • Flohmärkte und Kunstmärkte sowie Spezialmärkte dürfen öffnen

 

Gastronomie:

 

  • Gastronomie innen mit Personenbegrenzung, Reservierungspflicht, Testpflicht
  • Gastronomie außen ohne Testpflicht

 

Hotels:

 

  • Touristische Übernachtungen möglich ab 11.06. , Testpflicht

 

Hochschulen:

 

  • Öffnung Bibliotheken, PC-Pools und Arbeitsräume sowie Präsenzveranstaltungen in Kleingruppen an Hochschulen mit Hygienekonzept
  • Mensenöffnung analog zu Gastronomie

 

 * berlin.de Pressemitteilung vom 1.6.2021


Pandemieplan vom 23.03.2021 für die Hilfen zur Erziehung

 

Den vorliegenden Pandemieplan haben wir unter Berücksichtigung der Belange der mit uns zusammenarbeitenden Familien, Kinder und Jugendlichen, des Kinderschutzes sowie des Gesundheitsschutzes der Adressat*innen und der Mitarbeiter*innen fortgeschrieben.

  •  Im Leistungsbereich finden die Beratungen und Gespräche mit den Adressat*innen überwiegend in unseren Räumen und gegebenenfalls im Freien statt. Ebenfalls sollen regelmäßige Kontakte per Telefon oder Video vereinbart werden. Unsere Beratungsräume sollen nach Adressat*innen-Besuchen gelüftet, gereinigt und desinfiziert werden. Hausbesuche können bei Bedarf durchgeführt werden. Vor dem Betreten der Wohnungen sollen die Familien gebeten werden, die Räume drei Minuten lang zu lüften.
  • Im Gefährdungsbereich gibt es wöchentlich einen verbindlichen Kontakt mit den Adressat*innen. Diese Kontakte werden ebenso umgesetzt, wie im Leistungsbereich. Zusätzlich findet hier – besonders, wenn die Hilfeplanung einen Kontrollauftrag einschließt – ein wöchentlicher Hausbesuch statt.
  • Alle Mitarbeiter*innen führen Listen über die Personen, die bei den Hausbesuchen anwesend sind und hinterlegen sie bis Montag der Folgewoche in der Geschäftsstelle.
  • Bei Hausbesuchen und anderen Kontakten mit Adressat*innen und Kooperationspartner*innen in geschlossenen Räumen werden von allen anwesenden Personen medizinische Masken getragen.
  • Befinden sich Adressat*innen in Quarantäne, erfolgt immer eine Info an den RSD.
  • Soziale Gruppen an Schulen (Familienklassen, Soziale Gruppe an der Jens-Nydahl-Schule) und andere Gruppenangebote (Kinder aus der Klemme, Familiencoachingreise) werden unter Einhaltung der Infektionsschutzregeln (medizinische Masken, Abstand einhalten, Hände waschen/desinfizieren) durchgeführt. Ggfs. sind Absprachen mit Kooperationspartnern (Schulen u.a.) notwendig.
  • In der Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie vom 16.12.2020 heißt es u.a.:

           Einzel- und Gruppenangebote sollen möglichst auf Online-Angebote umgestellt werden.

           Bei individuellem Bedarf von Kindern und Jugendlichen sollen auch Einzelkontakte und Gespräche unter                                Einhaltung  der individuellen Schutz- und Hygienekonzepte möglich bleiben. Die Gruppengröße darf die                                 Teilnehmerzahl von fünf Personen nicht übererschreiten.

           Diese Vorgabe wird bei der individuellen Umsetzung der Hilfen stets berücksichtigt.

  • Teambesprechungen, Supervisionen und Fallbesprechungen erfolgen videogestützt, telefonisch sowie schriftlich. Nach Absprache mit der Geschäftsführung sind persönliche Team- und Fallbesprechungen möglich. Die Qualitätssicherung ist gewährleistet.
  • In den Räumen am Paul-Lincke-Ufer (PLU) und in der Jonasstraße gilt die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken für alle Mitarbeiter*innen und alle Adressat*innen. Sitzen im Großraumbüro an den Arbeitsplätzen insgesamt weniger als vier Personen, können von ihnen die Masken abgenommen werden.
  • Bei den Beratungsgesprächen in den Räumen von familie e. V. tragen alle Personen ständig eine Maske.
  • In den Hilfen, in denen die Einhaltung von Abstandsregeln und das konsequente Maskentragen werschwert sind (insbesondere gilt das bei begleitetenden Umgängen für die Eltern), wird von den Adressat*innen die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Schnelltests zur Voraussetzung gemacht.
  • Beim Betreten der Räume sollen die Hände gewaschen oder ggfs. desinfiziert werden.
  • Die Computer-Arbeitsplätze am PLU können nur nach vorheriger Buchung genutzt werden.
  • Personen, die keinen Arbeitsplatz oder keinen Raum gebucht haben, sollen sich nicht im Büro bzw. den Beratungsräumen aufhalten. Ein kurzfristiger Aufenthalt in der Küche ist möglich.
  • Alle Mitarbeiter*innen und Adressat*innen tragen sich in die ausliegenden Anwesenheitslisten am PLU und in der Jonasstraße ein.
  • Alle Mitarbeiter*innen, die in Schulen arbeiten, die Gruppen anbieten und die Hausbesuche sowie andere Kontakte mit Adressat*innen und Kooperationspartner*innen durchführen, können ab dem 22.3.2021 einmal in der Woche mit einem Schnelltest auf den Coronavirus getestet werden. Die Tests werden von einer entsprechend ausgebildeten Mitarbeiterin von familie e.V. (ggfs. auch von einer Mitarbeiter*in von tjfbg gGmbH) durchgeführt.
  • Bei allen Kontakten werden die in Berlin geltenden Grundsätze des Gesundheitsschutzes und der Hygiene eingehalten.

Der Plan gilt bis auf Weiteres.

Berlin, 23.03.2021                                                                  Schmieder-Pethke, Geschäftsführung


 

„Corona und Du“

Tipps für Eltern und Jugendliche

 

 

„Corona und Du“ ist ein Projekt der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des LMU Klinikums München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung.    

 

Auf corona-und-du.info/eltern finden Sie Tipps, wie Sie Ihr Kind in Zeiten von Corona aktiv unterstützen können. Außerdem finden Sie Kontaktdaten von Anlaufstellen und Seelsorge-Angeboten, an die Sie und Ihr Kind sich wenden können. Direkt an das Elternportal angegliedert findet auch Ihr Kind unter corona-und-du.info gute Tipps, wie es positiv und psychisch gestärkt durch die Corona-Zeit kommt.  https://www.kjp.med.uni-muenchen.de/download/Flyer_Corona_und_Du_Eltern.pdf

 

Auf corona-und-du.info findest Du richtig gute Infos und Tipps, wie du positiv und psychisch gestärkt durch die Corona-Zeit kommst. Suchst Du Beratung oder schnelle Hilfe, findest Du hier auch die Kontaktdaten von verschiedenen Hilfsangeboten. https://www.kjp.med.uni-muenchen.de/download/Flyer_Corona_und_Du.pdf

 

für Eltern: https://www.corona-und-du.info/eltern/

für Jugendliche: https://www.corona-und-du.info/


Corona-Informationen zu Schule und Kita

 

Schule

Bis zum 8. Juni findet der Unterricht in den Berliner Schulen im Wechselmodell in halber Klassenstärke statt. Ab dem 9. Juni kehren die Schulen zum Regelbetrieb mit Hygieneregeln in voller Lerngruppenstärke zurück. Die Präsenzpflicht bleibt aufgehoben, es gilt eine Testpflicht für die Schulgemeinschaft.

 

Kita

Die Kitas und Einrichtungen der Kintertagespflege sind für alle Familien und Kinder geöffnet.  

https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/kita/

 

Hotline zum Schulbetrieb (bis 13 Uhr) +49 30 90227-6000 / Hotline zum Kitabetrieb (bis 15 Uhr) +49 30 90227-6600


 Eltern haben länger Anspruch auf Kinderkrankengeld

 

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit 12.01.2021

 

 Gesetzlich versicherte Eltern können im Jahr 2021 pro Kind und Elternteil 20 statt 10 Tage Kinderkrankengeld beantragen, insgesamt bei mehreren Kindern maximal 45 Tage.

 

Der Anspruch besteht auch, wenn ein Kind zu Hause betreut werden muss, weil Schulen oder KiTas geschlossen sind, die Präsenzpflicht in der Schule aufgehoben oder der Zugang zum Betreuungsangebot der KiTa eingeschränkt wurde. Eltern können das Kinderkrankengeld auch beantragen, wenn sie im Homeoffice arbeiten könnten. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch um 20 auf 40 Tage pro Kind und Elternteil, maximal bei mehreren Kindern auf 90 Tage. Diese neue Regelung gilt rückwirkend ab 5. Januar. …. weiterlesen: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/1-quartal/anspruch-auf-kinderkrankengeld.html